Depressionen


oder depressive Verstimmungen drücken sich oftmals in andauernde Niedergeschlagenheit, Traurigkeit oder Gehemmtheit aus. Man ist zu nichts mehr in der Lage, fühlt sich vom Leben betrogen, vom Pech verfolgt. Chancenlos, mutlos, hoffnungslos.
Alles erscheint sinnlos und frustrierend. Der Lebensmut schwindet.
Physische Leiden stellen sich ein, man wird krank.

Betroffene sagen dann oftmals:
Ich will ja, ich kann aber nicht. Es bringt doch alles nichts.
Ich hab alles gegeben, mich aufgeopfert, aber nichts bekommen.
Keinen Dank, keine Anerkennung, kein Lob und keine Liebe.
Man hat mich ausgenutzt, hintergangen, missbraucht und betrogen.

Die dadurch entstandenen Aggressionen richten sich meistens nach innen und gegen sich selbst.
Man fällt immer tiefer in einen Strudel von Selbstmitleit, Hass und Verzweifelung.

Das hypnotherapeutische Aufarbeiten von Depressionen basiert auf das Bewusstmachen der Symtome durch die Focussierung nach innen. Aus sicherer Entfernung in Kontakt mit dem Symtom treten. Es sich vorstellen wie einen ungebetenen Hausgast der uns belässtigt. Seine Absichten und seine Schwächen erkennen.
Sich selbst aus der Sicht des Symtoms betrachten um Antworten auf Fragen zu bekommen.

Was müsste sich ändern? Was kann ich zulassen? Was sind meine Bedürfnisse?

Die Vielfälltigkeit der Symtome und ihre Entstehung ist so facettenreich wie das Leben selbst.
Den Umgang mit depressiven Verstimmungen, sowie das Behandeln unserer Probleme können wir lernen.
Denn unser Unterbewusstsein hat die Lösungen bereits parat.